AKTUELLES

Wir informieren regelmäßig über aktuelle Entwicklungen unserer Arbeit, über Veranstaltungen und Veröffentlichungen der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus sowie über Vorkommnisse im Bereich der extremen Rechten im Regierungsbezirk Köln.

Naturschutz von Rechts

Es ist alles andere als neu, dass die extreme Rechte das Thema Umweltschutz für sich vereinnahmt.

Dies wundert kaum, war der Naturschutz in seiner Entstehungszeit schon oft reaktionär, antisemitisch und anti-modern aufgestellt. Im Nationalsozialismus wurde er mit völkischer Blut- und Boden-Ideologie verknüpft und die Deutschen als Erben der Germanen als ‚Waldvolk‘ imaginiert. Daraus ergab sich der Glaube, dass die Deutschen untrennbar mit ihren Wäldern verbunden seien und ihre Kraft aus den Wäldern ziehen würden.

 

Die NPD verwendete den Slogan „Umweltschutz ist Heimatschutz“ in ihrem Wahlprogramm, die

nationalsozialistische Kleinstpartei Dritter Weg gründete unter ebendiesem Motto erst vor wenigen Tagen eine eigene „AG Erde und Zukunft“. Auf Frank Kraemers Blog Der Dritte Blickwinkel berichtete der Autor Michael P. am 3. Februar 2022 unter dem Titel „Naturschutz ist Heimatschutz“ von Aufräumaktionen im Wald. Doch auch Akteur*innen der Neuen Rechten und ihr Umfeld nutzen die Parolen.

Wie Jannis Pfendtner auf der freitag online herausstellte, gibt es mit Die Kehre – Zeitschrift für Naturschutz sogar eine eigene Zeitschrift zum Thema. Diese gründete sich direkt nach dem Ende der NPD-nahen Zeitschrift Umwelt & Aktiv. Chefredakteur ist Jonas Schick. Dieser ist kein Unbekannter, war er doch früher bei der Jungen Alternative (JA) und der sogenannten Identitären Bewegung aktiv. Darüber hinaus schreibt er seit 2019 immer wieder für Götz Kubitscheks Zeitschrift Sezession.

Der Artikel wurde am 25.05.2022 veröffentlicht.