Formen der Erinnerung: Kunst und Gedenken an Orten der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde

Donnerstag, 15. März 2012, 19 Uhr, EL-DE-Haus

Eine Veranstaltung im Begleitprogramm zur Aufstellung des Denkmals der Grauen Busse 1.9.2011 – 18.4.2012 am Landeshaus des Landschaftsverbandes Rheinland in Köln-Deutz. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter März zum Download

Seit heute steht die März-Ausgabe des monatlichen ibs-Newsletters zum Download bereit. Im Newsletter berichten wir über Veranstaltungen und Ausstellungen des NS-Dok sowie über weitere Veranstaltungen in Köln und Umland, die Themen wie Rassismus, Antisemitismus oder andere Formen von Diskriminierung sowie Rechtsextremismus oder Fragen der Einwanderungsgesellschaft behandeln. In der Rubrik “Am rechten Rand” informieren wir über aktuelle Entwicklungen in der extremen Rechten. Außerdem stellen wir in jeder Newsletter-Ausgabe eine Publikation vor.

Hier steht der Newsletter ibs März 2012 zum Download bereit.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Unterwegs als sicherer Ort

Zum 70. Geburtstag des Schriftstellers Peter Finkelgruen zeigen wir am Samstag, den 3. März 2012 um 15 Uhr im EL-DE-Haus den Dokumentarfilm von Dietrich Schubert „Unterwegs als sicherer Ort“ von 1997. Darin begleitete der Kölner Filmemacher den in Köln lebenden Juden Peter Finkelgruen auf den Spuren seiner Emigrationsgeschichte. Auf der Suche nach dem Mörder seines Großvaters, der in Theresienstadt ermordet worden war, reist Peter Finkelgruen über seinen Geburtsort Shanghai bis nach Haifa. Hier war er als Neunjähriger 1951, nach dem Tod der Eltern, mit seiner Großmutter übergesiedelt. Für Peter Finkelgruen, der sich „unbeheimatet“ fühlt,  ist die Spurensuche zugleich eine Suche nach den eigenen Wurzeln. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Braune Ideologie in sozialen Netzwerken

Soziale NetzwerkeFacebook, Twitter, YouTube – soziale Netzwerke sind gerade aus dem Alltag Jugendlicher nicht mehr weg zu denken. Hier werden Informationen ausgetauscht, Diskussionen geführt, Verabredungen geplant und Kontakte geknüpft. In vielen sozialen Netzweken tummeln sich auch RechtspopulistInnen und Neonazis, die auf die ein oder andere Weise für ihre Ideologie werben, Präsenz zeigen, sich vernetzen oder Menschen bedrohen. Nutzer/innen und Administrator/innen sozialer Netzwerke sind damit gemeinsam in der Verantwortung auf menschenfeindliche Ideologien angemessen zu reagieren.

 Soziale Netzwerke als Forum für Menschenverachtung

Während herkömmliche, also statische Webseiten nur einen Informationsfluss von Administratoren zu Besucher/innen zulassen, sind soziale Medien auch darauf ausgerichtet einen unmittelbaren Austausch zwischen Leser/innen und Verfasser/innen herzustellen. Für Rechte eröffenet sich hier die Chance leichter als je zuvor mit szenefremden Menschen in Kontakt zu kommen und eigene Inhalte schnell und einfach großen Personenkreisen zugänglich zu machen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Fortbildung: Antiziganismus – Eine Herausforderung für die schulische Praxis

Sei es das Schimpfwort „Zigeuner”, seien es Vorbehalte gegen Flüchtlinge, seien es diskriminierende Haltungen gegenüber in Deutschland lebenden Sinti und Roma: Auch in der Schule ist Antiziganismus – die Diskriminierung von Menschen, die als „Zigeuner” bezeichnet werden – ein Dauerbrenner. Was beinhaltet der Begriff? Woher kommt Antiziganismus überhaupt? In welchen Formen begegnet er uns und welche Funktionen kann er erfüllen? Wie kann das Thema in der Schule adäquat thematisiert werden? Im Seminar sollen theoretische Überlegungen dazu diskutiert und praktische Hinweise und Methoden für die Bildungsarbeit gegeben werden.

Fortbildung mit Hans-Peter Killguss und Frederic Clasmeier
Montag, 27. Februar, 14-17 Uhr
Ort: Melanchthon-Akademie, Karthäuserwall 24b, 50678 Köln
Anmeldung: Tel. 0221 – 931 80 30, anmeldung@melanchthon-akademie.de
Tageskasse: 4 Euro
Veranstalter: Melanchthon-Akademie in Kooperation mit ibs und dem Ev. Schulreferat

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe “Lernen aus der Geschichte: Antiziganismus in Deutschland”; organisiert von ibs, der melanchthon-Akademie und dem Rom e.V. Köln. Hinweise auf weitere Veranstaltungen entnehmen Sie dem Flyer (pdf).

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

“Vor Ort”-Texte aktualisiert

karteWir haben nun alle Hintergrund-Texte in der Rubrik “Vor Ort” aktualisiert. Die Informationen entsprechen dem Sachstand von Januar 2012.  Unter “Vor Ort” über extrem rechte Gruppen und deren Aktivitäten in den Kreisen und kreisfreien Städten des Regierungsbezirks Köln. Außerdem finden Sie hier Kontaktmöglichkeiten zu ausgewählten zivilgesellschaftliche Bündnissen und Initiativen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren. Zur Rubrik “Vor Ort”

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt

Gemeinsamer Aufruf der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt:

Die von rechtsextremistischen Gewalttätern verübten Morde, Raubüberfälle und Anschläge erfüllen die Menschen in Deutschland mit Abscheu und Entsetzen. Wir trauern um die Opfer. Unser Mitgefühl gilt den Familien und Freunden, die geliebte Menschen verloren haben. Wir sind tief betroffen, dass nach den Erfahrungen der nationalsozialistischen Diktatur in Deutschland diese entsetzlichen Verbrechen geschehen konnten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter Februar zum Download

Seit heute steht die Februar-Ausgabe des monatlichen ibs-Newsletters zum Download bereit. Im Newsletter berichten wir über Veranstaltungen und Ausstellungen des NS-Dok sowie über weitere Veranstaltungen in Köln und Umland, die Themen wie Rassismus, Antisemitismus oder andere Formen von Diskriminierung sowie Rechtsextremismus oder Fragen der Einwanderungsgesellschaft behandeln. In der Rubrik “Am rechten Rand” informieren wir über aktuelle Entwicklungen in der extremen Rechten. Außerdem stellen wir in jeder Newsletter-Ausgabe eine Publikation vor.

Hier steht der Newsletter ibs Februar 2012 zum Download bereit.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Gewerkschaften im Visier der Neonazis

In der Nacht zum heutigen Montag wurde das Aachener DGB-Haus durch mutmaßliche Neonazis attackiert. Mehrere Scheiben am Gebäude an der Dennewartstraße wurden eingeschlagen und zudem die Fassade mit rechten Parolen und Hakenkreuzen beschmiert.

In einer Pressemitteilung schreibt die DGB-Region NRW Süd-West, die Tat reihe sich in eine ganze Serie von „Wochenendaktivitäten“ der rechten Szene ein: „Nach dem Säure-Anschlag auf das Autonome Zentrum (AZ) am Freitag und den angekündigten Anschlägen(!) auf die Gästefans aus Sankt Pauli sowie auf die antifaschistische Demonstration am Samstag muss man den Vandalismus am DGB-Haus sehr wahrscheinlich der gleichen Tätergruppe zuschreiben.“

Der DGB-Vorsitzende Ralf Woelk erklärte anlässlich des jüngsten Vorfalls: „Wir haben es hier in Aachen und dem Umland mit einer gewachsenen rechtsradikalen Szene zu tun, die sich mit permanenten Attacken auf ihre politischen Gegner und einer außerordentlich hohen Gewaltbereitschaft auszeichnet. Ein Verbot der dazugehörigen Strukturen ist das Mindeste was hier zu geschehen hat. Allerdings ist es auch schwer nachzuvollziehen, dass den Behörden bei dieser Vielzahl an rechtsradikal motivierten Straftaten in der Vergangenheit so wenige Festnahmen gelangen. Möglicherweise verzetteln sich hier die Behörden bei unnötigen Beobachtungen von demokratischen Organisationen beziehungsweise bei der Durchsetzung von hanebüchenen Polizeiauflagen bei antifaschistischen Demonstrationen.“ Es sei an der Zeit, dass der „braune Saustall“ ausgemistet werde. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Statement der Mobilen Beratungen NRW zum Projekt “Dortmund den Dortmundern”

Mit 300.000 Euro fördert das Bundesprogramm “Toleranz fördern – Kompetenz stärken” ein Modellprojekt in Dortmund. Das Projekt mit dem Titel “Dortmund den Dortmundern” ist nun Gegenstand der öffentlichen Diskussion, da die Einbeziehung von organisierten Neonazis (Aktivisten und Kadern) aus Dortmund sowie mangelnde pädagogische Standards kritisiert werden. Die das Projekt verantwortende “Multilateral Academy gGmbh” hat in Ihrem Antragstext verschiedene Kooperationspartner genannt, von denen einige nun auf Distanz gehen.

Nach einem Artikel in der Zeitschrift Lotta und einem Offenen Brief des Dortmunder Antifa-Bündnis gab die Stadt Dortmund bekannt, nicht länger als Kooperationspartner zur Verfügung zu stehen. (Hintergründe zum Vorgang und weitere Informationen in verschiedenen Presse-Artikeln: Süddeutsche Zeitung, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Welt am Sonntag, Mut gegen Rechte Gewalt, Blog der ZEIT). Auch die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in NRW wurde in der Projektbeschreibung genannt, war als solche aber zu keinem Zeitpunkt in die Konzeptentwicklung involviert. Deswegen haben sich die fünf Träger der Mobilen Beratung schon vor einigen Monaten an die Projektverantwortlichen gewandt und ihre großen fachlichen Bedenken formuliert. Die Stellungnahme haben wir im Folgenden dokumentiert: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar
Seite 42 von 47« Erste...102030...4041424344...Letzte »