Zwischen „Willkommenskultur“, Selbstbehauptung und Protest

Bericht von der 5. Workshoptagung für Bündnisse und Initiativen gegen Rechtsextremismus in NRW am 14. Juni 2014 in Bochum

dagegen-und-dannDie nunmehr 5. Workshoptagung für Bündnisse und Initiativen gegen Rechtsextremismus in NRW fand in diesem Jahr unter widrigen Umständen statt. Die Unwetter der vergangenen Tage hatten den öffentlichen Nahverkehr im Ruhrgebiet weitgehend lahmgelegt, so dass sich der Weg zum Veranstaltungsort – dem Bahnhof Langendreer in Bochum – für die TeilnehmerInnen, die mit Bus und Bahn anreisten, nicht ganz einfach gestaltete. Gleichwohl waren am Samstag, den 14. Juni rund 65 Engagierte aus ganz NRW in das Kulturzentrum gekommen, um zu diskutieren, sich auszutauschen und zu vernetzen. Der inhaltliche Schwerpunkt der Workshoptagung widmete sich den „Perspektiven der Auseinandersetzungen mit rassistischen Kampagnen gegen Migration in NRW“. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter Juli/August 2014

Seit heute steht die Juli/August-Ausgabe des monatlichen ibs-Newsletters zum Download bereit. Im Newsletter berichten wir über Veranstaltungen und Ausstellungen des NS-Dok sowie über weitere Veranstaltungen in Köln und Umland, die Themen wie Rassismus, Antisemitismus oder andere Formen von Diskriminierung sowie Rechtsextremismus oder Fragen der Einwanderungsgesellschaft behandeln. In der Rubrik „Am rechten Rand” informieren wir über aktuelle Entwicklungen in der extremen Rechten. Außerdem stellen wir in jeder Newsletter-Ausgabe eine oder mehrere Publikationen zum Thema vor.

Hier steht der Newsletter Juli-August 2014 Download (pdf) bereit.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben keinen Platz in der Kirche!

Am 14.06.2014 fand in Düren-Birkesdorf die Kreissynode der evangelischen Kirche des Kirchenkreises Jülich statt. Wir dokumentieren Auszüge des Berichts.

(…)
Nein zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit – Vortrag und Beschluss

IMG_7461CHans-Peter Killguss vom NS-Dokumentationszentrum in Köln führte den Synodalen eindrücklich vor Augen, in welcher Vielfalt Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im Alltag unserer Gesellschaft vorkommen. Ob es um rechtspopulistische Äußerungen in Veranstaltungen oder am Stammtisch geht, oder ob sich Neonazismus in organisierter Form mit antidemokratischen, antisemitischen sowie ausländerfeindlichen Parolen bei Aufmärschen oder Umzügen bemerkbar macht; ob Minderheiten in Sprüchen, Parolen oder Witzen herabgesetzt werden; ob die Zeit des Nationalsozialismus verharmlost oder gar verherrlicht wird – allenthalben ist menschenverachtendes Gedankengut lebendig und wirksam. Das lässt sich auch daran festmachen, dass antisemitische Straftaten in der Region um Aachen stark zugenommen haben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

682 rechts motivierte Straftaten im Regierungsbezirk Köln im Jahr 2013

3.085 Straftaten der Kategorie „politisch motivierte Kriminalität – Rechts“ zählt das Innenministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW für das Jahr 2013. Dies geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. Damit ist die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr nochmal angestiegen – 2012 wurden 3.024 entsprechende Straftaten gezählt. In beiden Jahren waren 192 Gewaltdelikte darunter. In einer Pressemitteilung der Grünen heißt es, beide Jahre wiesen „damit einen Höchststand von rechter Gewalt in NRW seit 1994“ auf.
In dieser Statistik enthalten sind jedoch nur die Fälle, die angezeigt wurden bzw. in denen die Polizei Ermittlungen aufgenommen hat und die auch tatsächlich als „rechts motiviert“ eingestuft wurden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

BIRLIKTE – Zusammenstehen

 7. – 9. Juni 2014, Köln-Mülheim
images„‘Birlikte‘ das heißt „Gemeinsam, Zusammenstehen“. Ein türkisches Wort, eine Entsprechung im Deutschen, eine türkisch-deutsche Verbindung, die symbolisch für viele sprachliche und kulturelle Erweiterungen steht: ins Bulgarische, Kurdische, Russische, Rumänische … Denn die Keupstraße und unsere Gesellschaft sind so vielsprachig und so vielfältig wie die Menschen, die in ihr leben. Eine Vielfalt, die auch das Aktionsbündnis ausmacht, das sich aus der Mitte der Stadtgesellschaft heraus zusammengefunden hat, um unter dem Motto „Birlikte – Zusammenstehen“ zum zehnten Jahrestages des rechtsterroristischen Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße ein dreitätiges Veranstaltungswochenende auf die Beine zu stellen. Für das Bündnis stehen: AG Arsch huh, Zäng ussenander! e. V., Roland Temme, IG Keupstraße, Schauspiel Köln, Stadt Köln, stern (»Mut gegen rechte Gewalt«), Amadeu Antonio Stiftung, Mario Rispo.“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter Juni 2014

Seit heute steht die Juni-Ausgabe des monatlichen ibs-Newsletters zum Download bereit. Im Newsletter berichten wir über Veranstaltungen und Ausstellungen des NS-Dok sowie über weitere Veranstaltungen in Köln und Umland, die Themen wie Rassismus, Antisemitismus oder andere Formen von Diskriminierung sowie Rechtsextremismus oder Fragen der Einwanderungsgesellschaft behandeln. In der Rubrik „Am rechten Rand” informieren wir über aktuelle Entwicklungen in der extremen Rechten. Außerdem stellen wir in jeder Newsletter-Ausgabe eine oder mehrere Publikationen zum Thema vor.

Hier steht der Newsletter Juni 2014 zum Download (pdf) bereit.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Die extreme Rechte bei der Kommunalwahl im Regierungsbezirk Köln

Während bei der Europawahl extrem rechte, neofaschistische und rechtspopulistische Parteien in einigen Ländern große Erfolge feiern konnten, war dies bei der nordrhein-westfälischen Kommunalwahl nicht der Fall. Für den Regierungsbezirk Köln muss das Ergebnis nach Parteien und Regionen jedoch differenziert betrachtet werden. Die extreme Rechte stabilisiert sich mancherorts, stagniert anderswo auf niedrigem Niveau und muss vor allem in Köln Verluste hinnehmen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Gespräch und Diskussion: Die Keupstraße als Medienereignis 2004-2014. Rückblicke – Einblicke – Ausblicke

Wann: Freitag, 23. Mai 2014, 14 Uhr
Wo: EL-DE-Haus, Appellhofplatz 23-25, Köln

nsu„Keinerlei Hinweise auf Rechtsextremismus“ übernehmen nur wenige Tage nach dem Nagelbombenanschlag in der Köln-Mühlheimer Keupstraße Deutschlands Leitmedien die Deutungen von Polizei, Verfassungsschutz und Politik. Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) gibt bereits am 10. Juni 2004 der Presse bekannt: „Die Erkenntnisse, die unsere Sicherheitsbehörden bisher gewonnen haben, deuten nicht auf einen terroristischen Hintergrund, sondern auf ein kriminelles Milieu.“ Der „allgemeindeliktische Hintergrund“ (FAZ 12.06.2004) wird in der veröffentlichen Meinung schnell zur Gewissheit. Dass die Terrortat einen neonazistischen Hintergrund haben könnte, wird als Mutmaßung von betroffenen Anwohnern und Geschäftsleuten dargestellt.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter Mai 2014

Seit heute steht die Mai-Ausgabe des monatlichen ibs-Newsletters zum Download bereit. Im Newsletter berichten wir über Veranstaltungen und Ausstellungen des NS-Dok sowie über weitere Veranstaltungen in Köln und Umland, die Themen wie Rassismus, Antisemitismus oder andere Formen von Diskriminierung sowie Rechtsextremismus oder Fragen der Einwanderungsgesellschaft behandeln. In der Rubrik „Am rechten Rand” informieren wir über aktuelle Entwicklungen in der extremen Rechten. Außerdem stellen wir in jeder Newsletter-Ausgabe eine oder mehrere Publikationen zum Thema vor.

Hier steht der Newsletter Mai 2014 zum Download (pdf) bereit.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Multimediale Lesung: Blackbox Abschiebung. Zur Politik der Abschiebungen und ihrer Überwindung

Wann: Mittwoch, 7. Mai 2014, 19 Uhr
Wo: EL-DE-Haus, Appellhofplatz 23-25, Köln

MiltoIn Deutschland sorgt die Zunahme von Flüchtlingen für erhitzte Debatten und Abwehrreaktionen. Die extreme Rechte sieht in den Geflüchteten ein Problem, für das sie eine vermeintlich einfache Lösung parat hat: Abschiebung. Dabei leben wir in einer Welt der erwünschten Mobilität: Indische Informatiker programmieren im Silicon Valley; Frauen aus Osteuropa arbeiten hierzulande im Pflegesektor; Studenten verbringen Auslandssemester. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar