Sie sind hier: Home / Aktuelles / Neues Musikprojekt „Die Konferenz“

Neues Musikprojekt „Die Konferenz“

Ende Mai wurde die erste Single „Heimat“ des Musikprojekts „die Konferenz“ veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um eine Kooperation von 20 Musiker*innen und Aktivist*innen, die größtenteils der rechten Szene zuzuordnen sind. Unter anderem ist der Musiker Xavier Naidoo mit von der Partie. Im Musikvideo ist er zusammen mit dem Frontsänger der eigentlich aufgelösten extrem rechten Band „Kategorie C“, Hannes Ostendorf, zu sehen.

„Kategorie C“ hatte bei der HoGeSa-Demonstration 2014 in Köln den Song „Hooligans gegen Salafisten“ präsentiert, der extra für diese Veranstaltung geschrieben worden war. Im Jahr 2019 hatte die Band in Ostritz ihr Abschiedskonzert gegeben.

Der Kölner Miró Wolsfeld ist ebenfalls Teil des Musikprojekts. Er betreibt den Blog „Unblogd“, der unter anderem identitäre und verschwörungsideologische Inhalte verbreitet. Weiter schreibt er regelmäßig für eine Kolumne im „Krautzone Magazin“, in dem auch die „Lukreta“-Aktivistin Reinhild Boßdorf regelmäßig Artikel veröffentliche. Das Lied „Heimat“ kommentiert er wie folgt: „Denn es ist eine Hymne für euch, die jeden Tag für Deutschland und Freiheit kämpfen, um einfach auch mal danke zu sagen!“. Auch Sebastian Verboket („Fakten Frieden Freiheit“) wirkt an dem Projekt mit, ebenso wie der „Querdenken Anwalt“ Gordon Pankalla („Anwälte für Aufklärung“) aus Köln. Der aus Heinsberg stammende YouTuber Verboket erlangte unter anderem dadurch an Bekanntheit, dass er öffentlichkeitswirksam behauptete, der Anschlag in Hanau vom Februar 2020 habe nichts mit Rassismus zu tun. Er rief dazu auf, nicht allem zu glauben, was im Fernsehen zu sehen sei, sondern selber zu recherchieren. Er bezeichnete den rassistisch motivierten Anschlag als „false flag“, womit ein Täuschungsmanöver oder eine verdeckte Operation des Geheimdienstes gemeint ist. Gegenüber netzpolitik.org sagte er: „Wenn Sie mich wirklich in die rechtsradikale Verschwörungsecke stellen wollen, können Sie das gerne tun. Das juckt mich ehrlich gesagt nicht.“

Die Kooperation mit Hannes Ostendorf verdeutlicht die Verbindungen des Projektes in die rechte Szene einmal mehr. Überschneidungen zwischen Ostendorf und der Szene, die die Proteste gegen die Corona-Schutzverordnungen trägt, gab es jedoch schon zuvor. So mobilisierte der Sänger beispielsweise am 6. Dezember 2020 nach Düsseldorf, um sich dem Protest von „Querdenken“ anzuschließen (s. ibs-Newsletter Januar 2021). Vor Ort waren zahlreiche rechte Hooligans, die dem Ruf von Ostendorfs gefolgt waren. Sie konnten sich einen der „Kategorie C“-Schals abholen, die kostenlos verteilt wurden.

Frank Kraemer nahm das neue Musikprojekt am 4. Juni 2021 zum Anlass um Hannes Ostendorf zu seinem „Der Dritte Blickwinkel“-Podcast einzuladen. Hier tauschen sich die beiden über die Band „Kategorie C“ und das neue Musikprojekt „die Konferenz“ aus. Ostendorf sagt zum Musikprojekt unter anderem: „Nun der Xavier sagte dann zu mir ‚Ja genau, ich will dich haben dort, weil wir müssen alle über unseren eigenen Schatten springen in der heutigen Zeit. Es geht eben halt um unsere Heimat und ihr seht ja selber, was in diesem letzten Jahr passiert ist, wozu die Regierung fähig ist oder wozu die Regierung nicht fähig ist, weil sie eben unfähig ist.‘“ Weiter unterhalten sich Kraemer und Ostendorf über „Zensur“, die ihnen widerfahren sei, und tauschen sich über Erfahrungen mit der sogenannten „Nazikeule“ auf. Hier hält Ostendorf unter anderem fest: „Es ist doch schön rechts zu sein. Also rechts ist doch nichts Schlimmes sage ich jetzt mal.“

Im Video zu dem Lied „Heimat“ sind unter anderem Bilder von Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu sehen. Hier wird neben patriotischen Inhalten bewusst die Nähe zu Protesten gewählt, die mit antisemitischen Verschwörungserzählungen hantieren.

Neben Naidoo werden auch Verboket und Ukvalo, ein verschwörungsideologischer Rapper aus Hessen, als Texter des Liedes „Heimat“ angegeben.

Einen Tag bevor „die Konferenz“ mit ihrem ersten Song an die Öffentlichkeit trat, wurde das Lied „ich mach da nicht mit“ veröffentlicht. Auch hier wirkt Xavier Naidoo mit. Hier firmen die Musiker unter dem Titel „Rapbellions“. Die Inhalte setzen sich unter anderem aus Agitation gegen die Corona-Impfungen und der Corona-Schutzmaßnahmen zusammen. Ebenfalls am Start ist Sebastian Verboket („Fakten Frieden Freiheit“) mit. Im Video ist er neben dem rechten Rapper Sascha Vossen (Jüchen, Rhein-Kreis Neuss) alias „Master Spitter“ und weiteren Aktivist*innen der „Corona Rebellen Düsseldorf“ zu sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.