Sie sind hier: Home / Aktuelles / #we remember

#we remember

 

Eine Auswahl an Aktionen und Veranstaltungen anlässlich des Holocaust-Gedenktages 2021 im Regierungsbezirk Köln finden Sie hier.

NSDOK und Stadt Köln zum Jugend- und Schüler:innengedenktag
Die Jugendliche, Schülerinnen und Schüler haben dieses Jahr digitale Beiträge wie Videos, Bilder und Präsentationen erstellt. Die Ergebnisse der Arbeiten werden wir Ihnen am 27. Januar anlässlich des Gedenktages hier präsentieren.
Mehr dazu finden Sie hier.

Deutsch-Israelische Gesellschaft Köln (DIG AG)
„DIG AG Köln möchte daher aufrufen, sich an einem öffentlichen Gedenken in den Social Media zu beteiligen. Wir rufen Sie auf, ein Porträt von sich einzusenden, auf dem Sie den einen Zettel mit der Aufschrift #WeRemember in den Händen halten. Das ist der Hashtag, das Zeichen, unter dem in den Social Media in diesen Tagen der Shoah gedacht wird.
Bitte senden Sie das Bild an die DIG AG Köln (koeln@digev.de), das wir dann – Ihre freundliche Genehmigung vorausgesetzt – in unseren Social Media Kanälen (Facebook, Instagram, Twitter) veröffentlichen werden. Selbstverständlich sind Sie auch aufgerufen, das Bild in Ihren eigenen Social Media Kanälen zu posten.“

Gymnasium Thusneldastraße Köln-Deutz
Die Schule nimmt an der weltweiten Kampagne #WeRemember teil und gestalten mit Schüler*innen, Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen der Schule eine gemeinsame Foto-Collage. Das Thusnelda-#WeRemember-Collage wird anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktags am 27. Januar auf deren Homepage und in diversen sozialen Netzwerken die Foto-Collage veröffentlicht.
Mehr dazu finden Sie hier.

„!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“
Die 17. Kampagne gedenkt in diesem Jahr besonders der Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität stigmatisiert und diskriminiert wurden. Gemeinsam legten sie mit der Kölner Bildungseinrichtung „BiBeriS – Bildung & Beratung im Sport“ nun im Rahmen des 17. „!Nie wieder – Erinnerungstages“ einen Blumenkranz zum Gedenken an die Opfer beim Rosa-Winkel-Mahnmal an der Kölner Hohenzollernbrücke nieder. Zudem findet eine interessante Veranstaltung der Queer Football Fanclubs (QFF) in Kooperation mit dem Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) am Mittwoch, den 27.01.2021 statt.
Mehr dazu finden Sie hier.

Jawne
„Der Löwenbrunnen ist der Gedenkort für die über 1.160 jüdischen Kinder und Jugendlichen aus Köln, die in der Zeit des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden. Seit vielen Jahren findet hier am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, eine Gedenkstunde mit Vertreterinnen und Vertretern von Evangelischer und Katholischer Kirche, Synagogen-Gemeinde Köln, Stadt Köln, Lern- und Gedenkort Jawne und mit Schülerinnen und Schülern statt.
Aufgrund der Corona-Situation können wir uns in diesem Jahr leider nicht gemeinsam am Brunnen treffen – jedoch haben alle Beteiligten Audio- und Videobeiträge erstellt, die als Video-Gedenkstunde am 27. Januar 2021 um 12.30 Uhr zu sehen sein werden.“
Mehr dazu finden Sie hier.

Volkshochschule Aachen
In diesem Jahr ist alles anders. Corona verhindert eine Veranstaltung in Präsenz durchzuführen. Da der 27. Januar, für uns ein wichtiger Tag im Sinne des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ist, wollen wir die Veranstaltung nicht ausfallen lassen.
Stattdessen findet ein Online Vortrag von PD Dr. Rüdiger Haude statt.
Mehr dazu finden Sie hier.

Initiative zum Gedenken an die Bonner Opfer des Nationalsozialismus und Stadt Bonn
Ein Gedenken an die Bonner Opfer des Nationalsozialismus findet online statt.
Mehr dazu finden Sie hier.

Bündnis gegen Rechts Erkelenz – für Demokratie und Toleranz
Jeweils von Sonnenaufgang bis -untergang werden daher an jedem 27. Januar auf dem Marktplatz in Erkelenz mittels Tonaufnahme in einer Dauerschleife die Namen und wichtigsten Lebensdaten von mehr als 100 ermordeten jüdischen Erkelenzerinnen und Erkelenzern vorgetragen.
Mehr dazu finden Sie hier.

Regionalbüro Rheinland der KAS
Digitaler Thementag: “Wir wollen erinnern! Wie wichtig ist Erinnerung für die Zukunft unserer Demokratie?” – Digitaler Thementag und Podiumsdiskussion anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Holocaust.
Mehr dazu finden Sie hier.

Rheinisch-Bergischer Kreis
Ab dem 27. Januar ist das besondere Zeitzeugen-Interview auf der Homepage des Rheinisch-Bergischen Kreises unter www.rbk-direkt.de/gedenktag-27.-januar.aspx online. Der Film “Zwischen Liebe und Hass” ist bis zum 31. März 2021 auf der Homepage des Rheinisch-Bergischen Kreises abrufbar.
Mehr dazu finden Sie hier.

Friedrich-Naumann-Stiftung
Talkrunde mit Beteiligung der Antisemitismusbeauftragen des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sowie Vorsitzende der Jüdischen Studierendenunion Anna Staroselski, die Schriftstellerin Mirna Funk und der Kopf hinter dem Projekt “Junge Muslime in Auschwitz”, Burak Yilmaz.
Das Video finden Sie hier.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.