Sie sind hier: Home / Aktuelles / Kölner Künstlerinnen und Künstler engagieren sich für das NS-DOK

Kölner Künstlerinnen und Künstler engagieren sich für das NS-DOK

Oberbürgermeisterin Reker startet Spendenaktion für den Ausbau

(c) Jörn Neumann

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat am heutigen Montag, 3. September 2018, gemeinsam mit den Stiftern Erich und Roswitha Bethe, Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach, Dr. Wolfgang Uellenberg-van Dawen, Vorsitzender des Vereins EL-DE-Haus, Dr. Werner Jung, Direktor des NS-Dokumentationszentrums, und zahlreichen Kölner Künstlerinnen und Künstlern eine besondere Aktion für den Ausbau des NS-Dokumentationszentrum gestartet. Das NS-DOK und sein Förderverein, der Verein EL-DE-Haus, haben gemeinsam eine Kampagne entwickelt, bei der sich zahlreiche Kölner Künstlerinnen und Künstler für das NS-DOK engagieren. Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigte sich begeistert: „Es ist ein großartiges Programm entstanden, das zeigt, wie sehr das NS-Dokumentationszentrum von der Kölner Bürgerschaft unterstützt wird.“ Alle kölschen Bands, die Rang und Namen haben, sind dabei. Kabarett und Lesungen von bekannten Künstlerinnen und Künstlern gehören ebenso dazu, wie auch besondere Veranstaltungen wie die mit Esther Bejarano, die unter anderem das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau überlebt hat. Alle treten ohne Honorar auf. Die Bethe-Stiftung wird alle zwischen dem 7. September und dem 7. Dezember 2018 eingegangenen Spenden bis zu einem Gesamtbetrag von 75.000 Euro verdoppeln – Einzelspenden bis zu 2.000 Euro, Einnahmen aus Benefizveranstaltungen in unbegrenzter Höhe. Das bedeutet, dass allein durch diese Spendenverdopplung bis zu 150.000 Euro für den Ausbau des NS-DOK erreicht werden können.

Vor einem Jahr hatte der Rat der Stadt Köln den Ausbau des NS-Dokumentationszentrums zu einem „Haus für Erinnern und Demokratie“ beschlossen. Das NS-DOK kann zukünftig auch das dritte und vierte Obergeschoss im EL-DE-Haus nutzen. In den neuen Bereichen werden moderne Angebote zur Demokratieförderung entwickelt und die Bildungsangebote verstärkt. Unter anderem entstehen der Erlebnisort „Tristan da Cunha – Abenteuer Demokratie auf einer Insel“, drei „Erzählcafés“ für Nachbesprechungen und vertiefende Arbeit für die zahlreichen im Haus geführten Gruppen sowie ein Junges Museum, in dem sich Kinder, Jugendliche und Familien mit Fragen zur NS-Zeit auseinandersetzen. „Wir freuen uns, diese Vision zu verwirklichen, weil wir mit diesem modernen Konzept einen Beitrag zu den Herausforderungen der heutigen Zeit leisten können“, erklärte Dr. Werner Jung, der Direktor des NS-Dokumentationszentrums.

Rolly Brings hat bei vielen Bands erfolgreich für eine Teilnahme geworben und erinnerte sich: „Bei allen Bands, die ich angefragt habe, war das Problem nicht ‚ob‘ – sondern ‚wann‘ sie dabei sein konnten.“

Auf insgesamt 17 Veranstaltungen in drei Monaten treten auf:

  • Bläck Fööss geben am 9. September 2018 im EL-DE-Haus ein Konzert.
  • Carolin Kebekus, Fatih Çevikkollu und Markus Reinhardt Ensemble stehen am 10. September 2018 mit Comedy und einem Konzert auf der Bühne des COMEDIA Theater Köln.
  • Rolly & Benjamin Brings präsentieren am 21. September 2018 ihr Programm „e.o. plauen: Vater & Sohn op Kölsch“ eine Lesung mit Musik im EL-DE-Haus.
  • Volker Kutscher liest am 28. September 2018 aus seinem aktuellen Krimi „Lunapark“.
  • Cat Ballou geben am 6. Oktober 2018 ein Konzert im EL-DE-Haus.
  • Kemal Bozay liest am 9. Oktober 2018 im EL-DE-Haus aus „Die haben gedacht, wir waren das“, zum NSU-Komplex.
  • Kasalla geben am 10. Oktober 2018 ein Konzert in der Lutherkirche.
  • Paveier geben am 14. Oktober 2018 ein Konzert im EL-DE-Haus.
  • Esther Bejarano & Microphone Mafia geben am 27. Oktober 2018 mit „Ama la Vita“ ein Konzert im Mülheimer Bürgerhaus MüTZe.
  • Brings geben am 29. Oktober 2018 mit „Singsulautdekanns“ ein Konzert im EL-DE-Haus.
  • Didi Jünemann präsentiert am 31. Oktober 2018 sein Soloprogramm „Wir Kellerkinder“ im Forum der Volkshochschule am Neumarkt.
  • Miljö geben am 6. November 2018 ein Konzert im EL-DE-Haus.
  • Marina Barth liest am 8. November 2018 aus ihrem Roman „Lumpenball“ mit musikalischer Begleitung im EL-DE-Haus.
  • Höhner geben am 13. November 2018 ein Konzert im Altenberger Hof, Nippes.
  • Benjamin Brings gibt am 28. November 2018 mit „Ming Dräum“ ein Konzert im EL-DE-Haus.
  • Wilfried Schmickler präsentiert am 5. Dezember 2018 sein Kabarettprogramm „Kein zurück!“ im Forum der Volkshochschule am Neumarkt.
  • Ensemble Opus 45 und Roman Knižka geben am 7. Dezember 2018 ein Kammerkonzert mit Lesung „Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen“ im Filmforum im Museum Ludwig.

Die Bürgerinnen und Bürger können doppelt helfen: Durch den Kauf einer Eintrittskarte zu den 17 Veranstaltungen oder/und durch eine Spende auf das Konto des Vereins EL-DE-Haus: Sparkasse KölnBonn (IBAN DE03 3705 0198 0008 1922 05), Stichwort „NS-DOK“.

Das komplette Programm gibt es unter www.nsdok.de Karten gibt es im Vorverkauf an der Museumskasse im EL-DE-Haus. Vorbestellungen sind möglich per E-Mail an nsdok@stadt-koeln.de oder per Telefon unter 0221/221-26332.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.