Veranstaltungsreihe der „Initiative Keupstraße ist überall“

Die „Initiative Keupstraße ist überall“ lädt im März anläßlich des 10. Jahrestages des Anschlags und des laufenden NSU-Prozesses in München zu drei Veranstaltungen in Köln ein:

10 Jahre nach dem Bombenanschlag des NSU. Gemeinsam nach München zum Prozess.

titelbild_veranstaltungsreihe_maerz14Keupstraße ist überall

Am Nachmittag des 9. Juni 2004 explodierte in der stark belebten Keupstraße in Köln eine Nagelbombe, gefüllt mit über 5 kg Sprengstoff und 800 Zimmermannsnägeln. Sie sollte in Blutbad mit Toten und Verletzten in der hauptsächlich von Menschen aus der Türkei bewohnten Straße anrichten. Nur durch Zufall starb niemand. Aber mehr als 22 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Für die Bewohner- und BesucherInnen der Keupstraße war sofort klar: Das war ein Terroranschlag von Nazis.
Die Ermittlungen hatten kaum begonnen, da stellten Polizei und Innenminister fest: es gibt keinen „ausländerfeindlichen Hintergrund“, die Täter sind unter den MigrantInnen zu suchen und damit wurden Nazis von vornherein ausgeschlossen. Das war und blieb in den Köpfen der Ermittler, als sie die Opfer zu Tätern machten. Zum Anschlag hinzu kamen das Kalkül und die politische Bosheit der falschen Verdächtigung, die Drangsalierung durch permanente Verhöre und die Angst, dass die Nazi-Täter unbehelligt sind und nochmals zuschlagen könnten. Tag für Tag, Jahr für Jahr mussten die Betroffenen diese Tortur aushalten. Auch Linke, AntirassistInnen und AntifaschistInnen haben fast ausnahmslos die Betroffenen alleine gelassen und nicht unterstützt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltung: Mit Pfeil, Kreuz und Krone. Nationalismus und autoritäre Krisenbewältigung in Ungarn

Wann: Freitag, 14. März, 19:30
Wo: VHS-Forum im Rauthenstracuh-Joest-Museum, Cäcilienstr. 29-33, Köln

11572_loVortrag von Magdalena Marsovszky
Was der seit 2010 mit einer Zweidrittelmehrheit regierende Fidesz als „nationale Revolution“ bezeichnet, ist Ausdruck einer völkischen Agenda in Ungarn, die alle Bereiche der Gesellschaft erfasst hat. Dazu trägt auch die faschistische Jobbik bei, die als drittstärkste Kraft im Parlament vertreten ist. Mit ihren paramilitärischen Garden hat sie das gesellschaftliche Klima, aus dem Antiziganismus und Antisemitismus nicht wegzudenken sind, maßgeblich geprägt. Vor der Europawahl im Mai beleuchtet Magdalena Marsovszky die extreme Rechte in Ungarn und geht den historischen Hintergründen nach.

Magdalena Marsovszky ist eine deutsch-ungarische Kulturwissenschaftlerin und Publizistin. Zahlreiche Beiträge zu Rassismus, völkischer Ideologie und Rechtsentwicklung in Ungarn.

Eintritt: frei

Eine Kooperation von ibs und VHS Köln

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Pressemitteilung: Internationaler Tag der Frauen am 8. März 2014

Anläßlich des Internationalen Tages der Frauen dokumentieren wir eine Pressemitteilung der Köln Organisation Agisra e.V.:

koop_05Der Internationale Frauentag am 8. März steht für den Kampf um Gleichberechtigung und Emanzipation. Seit Jahrzehnten kämpfen weltweit Frauen um essentielle Rechte, wie den gleichberechtigten Zugang in politische Systeme, den Zugang zum  Bildungs- und Arbeitsmarkt, sowie den Zugang zum Gesundheitssystem.
Wir freuen uns darüber, dass in der Bundesrepublik Deutschland viele dieser essentiellen Rechte für viele Frauen erreicht wurden. Viele dieser Grundrechte bleiben Frauen jedoch immer noch verwehrt.   Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Veröffentlichung: „Sinti und Roma zwischen Ausgrenzung und Selbstbehauptung“

Cover Sinti und RomaWie die Ernennung von „Sozialtourismus“ zum Unwort des Jahres 2013 verdeutlicht, werden durch manche Äußerungen zur sogenannten „Armutszuwanderung“ Menschen aus Südosteuropa diskriminiert, die hier rechtmäßig von der neuen Freizügigkeit in der EU Gebrauch machen. Dabei wird mit alten Vorbehalten gegen Sinti und Roma Politik gemacht. In einigen Medien oder durch Teile der Politik wird durch Anspielungen auf Stereotype vom „Zigeuner“ angedeutet, dass diese Minderheit besondere Probleme bereite. Neonazis hetzen ganz offen gegen Sinti und Roma. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter März 2014

Seit heute steht die März-Ausgabe des monatlichen ibs-Newsletters zum Download bereit. Im Newsletter berichten wir über Veranstaltungen und Ausstellungen des NS-Dok sowie über weitere Veranstaltungen in Köln und Umland, die Themen wie Rassismus, Antisemitismus oder andere Formen von Diskriminierung sowie Rechtsextremismus oder Fragen der Einwanderungsgesellschaft behandeln. In der Rubrik „Am rechten Rand” informieren wir über aktuelle Entwicklungen in der extremen Rechten. Außerdem stellen wir in jeder Newsletter-Ausgabe eine oder mehrere Publikationen zum Thema vor.

Hier steht der Newsletter März 2014 zum Download (pdf) bereit.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

„Pro NRW” rüstet sich für die Kommunalwahl – Kundgebungstour angekündigt

LEVERKUSEN – Zurückhaltung ist man von „Pro NRW” nicht gewohnt. Und so kommt das hoch ambitionierte Ziel, das die Partei für die Kommunalwahl ausgibt, nicht unerwartet: 150 bis 200 Mandate wollen die RechtspopulistInnen am 25. Mai erzielen. Realistisch ist diese Vorgabe nicht. Trotzdem kann „Pro NRW” auf zusätzliche Mandate hoffen, weil sich die Partei in Kommunen zur Wahl stellt, in denen es 2009 noch nicht für eine Kandidatur reichte. Mediale Aufmerksamkeit sollen im Mai mehrere Demonstrationen und Kundgebungen in 16 Städten erzielen.

Weiterlesen bei NRW rechtsaußen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Newsletter Februar 2014

Seit heute steht die Februar-Ausgabe des monatlichen ibs-Newsletters zum Download bereit. Im Newsletter berichten wir über Veranstaltungen und Ausstellungen des NS-Dok sowie über weitere Veranstaltungen in Köln und Umland, die Themen wie Rassismus, Antisemitismus oder andere Formen von Diskriminierung sowie Rechtsextremismus oder Fragen der Einwanderungsgesellschaft behandeln. In der Rubrik „Am rechten Rand” informieren wir über aktuelle Entwicklungen in der extremen Rechten. Außerdem stellen wir in jeder Newsletter-Ausgabe eine oder mehrere Publikationen zum Thema vor.

Hier steht der Newsletter Februar 2014 zum Download (pdf) bereit.

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltung: Die Ideen von 1914. Arthur Moeller van den Bruck als Vorläufer des Nationalsozialismus und Ahnherr der „Neuen Rechten“

Wann: Donnerstag, 6. Februar, 19:30 Uhr
Wo: VHS-Forum im Rauthenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstr. 29-33, Köln

11570_loWie kaum ein anderer stand der deutsche Kulturkritiker Arthur Moeller van den Bruck (1876-1925) für eine „alternative Moderne von rechts“, die sich jenseits einer liberal-fortschrittlichen Demokratisierung entwickelte.
Dr. Volker Weiß (Hamburg) widmet sich dem Leben und Werk dieses Schriftstellers zwischen Wilhelminischem Reich und Weimarer Republik, der Autoren wie Oswald Spengler, Hans Grimm und Carl Schmitt beeinflusste und bereits früh an der Legende um die „Idee von 1914“ mitwirkte.

Dr. Volker Weiß ist Historiker und Literaturwissenschaftler; Autor u. a. von „Deutschlands Neue Rechte. Angriff der Eliten – Von Spengler bis Sarrazin“ (2011) sowie, als Herausgeber, zusammen mit Claudia Globisch und Agnieszka Pufelska: „Die Dynamik der europäischen Rechten. Geschichte, Kontinuitäten und Wandel“ (2010). Er schreibt regelmäßig für die „Zeit“  und „Jungle World“.

Der Eintritt ist frei

Eine Kooperation von ibs und VHS Köln

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar

„Kriminelle Vereinigung“: Urteile gegen Neonazis des „Freundeskreis Rade“

Erstmals wurde in Nordrhein-Westfalen eine Neonazi-Kameradschaft als „kriminelle Vereinigung“ eingestuft. Das Landgericht Köln sah es am Montag als erwiesen an, dass sechs Neonazis aus dem oberbergischen Radevormwald mit dem „Freundeskreis Rade“ eine „kriminelle Vereinigung“ gebildet hatten. Sie wurden deshalb und wegen weiterer Straftaten wie gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung zu Haftstrafen zwischen neun Monaten und zweieinhalb Jahren verurteilt. Alle Haftstrafen wurden zur Bewährung ausgesetzt, nur der einschlägig vorbelastete Rädelsführer Jonas R. muss, sollte das Urteil rechtskräftig werden, in Haft. Der 21-Jährige wurde zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Das Verfahren gegen einen minderjährigen Angeklagten war bereits im Laufe des Prozesses eingestellt worden.

Weiterlesen beim „Blick nach Rechts“…

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Veröffentlichung: „33 Fragen und Antworten zu Pro Köln/Pro NRW“

Cover 33 FragenEin neues Buch wirft einen Blick auf Entwicklung, Ideologie und Strategien der rechtspopulistischen „Bürgerbewegung pro NRW“, die an Rhein und Ruhr auf Stimmenfang geht. Mit provokativen Demonstrationen setzt sie sich in Szene, hetzt gegen Muslimas und Muslime, Roma sowie Geflüchtete und wirbt so um (neue) Wähler_innen und Anhänger_innen. Dabei ist sie stets bemüht, sich nach außen hin als rechtsdemokratische Opposition zu inszenieren. Fachhjournalist_innen, Wissenschaftler-_innen und Praktiker_innen aus der Arbeit gegen Rechtsextremismus entlarven dieses Selbstbild, indem sie einen Blick hinter die Fassade dieser Partei werfen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles | Hinterlasse einen Kommentar
Seite 20 von 39« Erste...10...1819202122...30...Letzte »